Endurocross und Superenduro


Endurocross

Zudem gibt es das Endurocross. Diese Variante des Endursports ist noch eine Neuheit aus den USA und es gibt sie erst seit ein paar Jahren in Deutschland. Endurocross wird auf kleineren Strecken von 200 bis 800 Meter ausgetragen. Die Strecke ist eine Mischung aus Motocross, Enduro, Sprüngen und Hindernissen (Baumstämme, Steine und Steinfelder, Betonröhren, Container, Hackschnitzel Gruben, Wasserlöcher, Brücken, Sand, Reifen, Autos und viele weiteren Gegenständen über die man fahren soll).

Ein Renntag beim Endurocross besteht aus 10 Minuten Training am morgen für welches man in Gruppen eingeteilt wird, weil natürlich nicht immer alle Fahrer gleichzeitig fahren können, dann kommen zwei mal 10 Minuten Qualifikation, die auch in den gleichen Gruppen ausgefahren wird. Während dieser 10 Minuten geht es darum, nur eine schnelle Runde zu fahren welche dann in eine Liste von allen Fahrern, eingetragen wird und die Aufstellung für das Hauptrennen bestimmt. Dann werden alle Teilnehmer in drei bis vier Gruppen aufgeteilt, Profi, Expert, Hobby und teilweise noch Sport, also wären bei 80 Teilnehmern die ersten 20 der Qualifikation in der Profi- Klasse, die nächsten 20 in Expert und so weiter.

Dann beginnt das Hauptrennen, in dem jede Klasse ihre Platzierung von 1-20 ausfährt. In der Profi-Klasse fährt man drei mal acht Runden, in der Expert-Klasse zwei mal sechs Runden und in der Hobby- und Sport-Klasse zwei mal fünf Runden. Das Ganze läuft so ab, dass zuerst einmal die Profi-Klasse, dann einmal die Expert-Klasse und dann einmal die Hobby-Klasse ( und dann einmal die Sport-Klasse) fährt. Dann wieder das zweite mal Pro, Expert, Hobby und (Sport) und dann zum Schluss noch das dritte mal die Profi-Klasse. 

Das Endurocross ist ein extrem technisches Rennen, wo Technik und Ausdauer alles aus machen. Die Rennen sind durch ihre Schwierigkeit sehr anstrengend und so verlangen sie trotz kurzer Rennzeit extreme Ausdauer und durch die kurze Rennzeit ist das Endurocross auch nur als Einzelfahrer zu bestreiten. Endurocross ist hauptsächlich in den USA populär, aber auch in Deutschland wird es immer bekannter und so gibt es sogar schon ganze Rennserien, wie z.B. den EnduroXcup

Superenduro

Des weiteren gibt es das „SUPERENDURO“, welches aus dem Endurocross entstanden ist. Das Superenduro ist ein Hallensport und ist ähnlich aufgebaut wie das Endurocross, nur ist alles auf engerem Raum gebaut, also auch zusammen gestaucht. Hierbei werden die Umweltschäden gänzlich vermieden. So hat man eine noch anspruchsvollere Strecke, weil man nie eine freies Stück Strecke hat, sondern mit vielen Sprüngen und Baumstämmen, sowie Steinfeldern und Sand Passagen, immer ein Hindernis nach dem anderen hat. Superenduro ist schnell sehr populär geworden, da es in einer Halle statt findet und so nicht nur das ganze Jahr gefahren werden kann, sondern zudem sehr zuschauerfreundlich ist. Von dem Rennsystem her ist das Superenduro fast genau gleich aufgebaut wie das Endurocross.